Spielserie 1935 - 36
Teil 4

 

Mittwoch, 1. April 1936

MTV von 1862 Bad Oldesloe

Morgen abend wird um 20.15 Uhr in der „Harmonie“ der Film vom Gaufest Lübeck des Reichsbundes für Leibesübungen gezeigt. Es ist hier ein Bild festgehalten, wie zum ersten Mal auf einem großen Gaufest alle Sportarten um Sieg und Eichenkranz ringen. Der Film zeigt in packender Weise das ganze wirklich wohlgelungene Fest unseres Kreises Lübeck. Der Besuch ist allen Volksgenossen, auch den Nichtsportlern, sehr zu empfehlen.

 

MTV von 1862. Filmvorführung Gaufest Lübeck am Donnerstag, den 2. April 1936, 20.15 Uhr, in der „Harmonie“. Eintritt 30 Pfennig (einschließlich Sportgroschen), Kinder 10 Pfennig. Der Turnwart.

OLDESLOER LANDBOTE vom 1.4.1936

 

 

Mittwoch, 1. April 1936

Das Gaufest im Film

Gut besuchte Vorstellung in der Gemeinnützigen Lübeck

Die Lübecker Turnerschaft hatte den Gaufestfilm als Erstaufführung für die Lübecker Turner und Sportler abrollen lassen. Der große Saal der Gemeinnützigen war dicht besetzt, nachdem am Nachmittag bereits eine Vorstellung für die Kinder stattgefunden hatte.

Vom Film selbst ist man nicht restlos befriedigt worden, da die Mängel, die bei der ersten Fassung auch schon auftraten, nicht ganz beseitigt werden konnten. So scheint vor allem das Verhältnis der einzelnen Ausschnitte zum Ganzen nicht immer richtig getroffen worden zu sein, abgesehen davon, daß teilweise das Bild an sich nicht scharf genug ist. Man darf dabei natürlich nicht vergessen, daß der Film ein erster Versuch auf diesem Gebiete ist.

Wesentlich besser konnte der daneben laufende Film „Kinderland, Sonnenland“ gefallen, der einen Einblick in die Leibesübungen des Kindes, wie sie die Deutsche Turnerschaft pflegt, gab.

LÜBECKER GENERAL-ANZEIGER vom 3.4.1936

 

 

Mittwoch, 1. April 1936

Spiel des OSV gegen einen Verein der Gauliga?????

 

Sonnabend, 4. April 1936

Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt Fußball

OSV gegen SV Neustadt-Glewe

Den OSVern wird der Weg der diesjährigen Pokalrunde wirklich nicht leicht gemacht. Am morgigen Sonntag muß die Mannschaft den weiten Weg nach Neustadt-Glewe antreten, um sich dort dem voraussichtlichen Meister der Weststaffel zu stellen. Das Können der Neustädter ist nicht mehr das wie in den Vorjahren, die erzielten Resultate sind reichlich knapp zu Gunsten der Mecklenburger ausgefallen, so daß der OSV morgen bestimmt eine Chance hat, das Spiel zu gewinnen.

Sollte der OSV gewinnen, dann wird der nächste Gegner ein Gauliga-Verein sein. Wir wollen hoffen, daß dieses Ziel erreicht wird.

OLDESLOER LANDBOTE vom 4.4.1936

 

Sonnabend, 4. April 1936

Fachamt Handball: TSV Lensahn gegen MTV von 1862 Oldesloe

Nach längerer Spielpause trifft der hiesige Männer-Turnverein am morgigen Sonntag auf den Turn- und Sportverein Lensahn. Da beide Mannschaften ziemlich gleichwertig sind, ist mit einem schnellen und abwechslungsreichen Spiel zu rechnen, das erst mit dem Schlußpfiff entschieden sein wird. Die Oldesloer spielen voraussichtlich in stärkster Aufstellung wie folgt: Wolff; Schnoor, Peper; Klueß, KH????? Hormann, Schröder; Braker, Schroer, Theodor Hormann, Stoffers, Hannover. Spielbeginn 16 Uhr auf dem Bürgerpark.

OLDESLOER LANDBOTE vom 4.4.1936

 

Sonntag, 5. April 1936

SV Neustadt-Glewe – Oldesloer SV 9:3 (3:1)

(Pokalspiel)

Da uns über dieses Spiel kein Bericht zugegangen ist, können wir unseren Lesern über den Spielverlauf nichts näheres mitteilen. Man muß nicht nur ausführlich bei einem gewonnenen Spiel den Bericht geben, sondern man muß auch eine Niederlage hinnehmen können, auch wenn sie, wie diese, etwas „zu stark“ war.

Oldesloer SV (Ankündigung): Purnhagen – Wolherr, Busch – Grote, Schweim, Krohn – Feddern, Witt, Stäcker, Lüthje, Kock.

OLDESLOER LANDBOTE vom 7.4.1936

 

Sonntag, 5. April 1936

Fachamt Handball: MTV von 1862 gegen TSV Lensahn 9:4 (4:2)

In dem Handballspiel zeigten die Oldesloer Turner endlich einmal, daß man mit ihnen rechnen muß. Das Zusammenspiel klappte großartig, wenngleich in der zweiten Spielhälfte sich eine gewisse Müdigkeit der Spieler bemerkbar machte. Mit 4:2 Toren konnte der MTV seine Überlegenheit bis zur Halbzeit geltend machen. Dann gelangen den hiesigen Stürmern noch fünf weitere Tore, denen die Gäste nur zwei entgegensetzen konnten. Bei sicherem Torwurf der Oldesloer wäre ein noch höherer Sieg gegen die aufopfernd kämpfenden Lensahner möglich gewesen. Weiter so, dann wird dem Meister der Kreisklasse Schlutup in 14 Tagen der Sieg nicht allzu leicht werden!

OLDESLOER LANDBOTE vom 6.4.1936

 

Donnerstag, 9. April 1936

Die Führerringsitzung des OSV war im Vergleich zu den bisherigen schlecht besucht. Der Vereinsführer bestimmte die nächste Mitgliederversammlung; sie soll bei dem Vereinsmitglied Knickrehm stattfinden. Neben zahlreichen wichtigen Fragen über den Spiel- und Leichtathletikbetrieb wird die Tagesordnung als sehr bedeutsamen Punkt die Abstimmung über die Namensänderung zwecks Zusammenschluß mit dem MTV von 1862 enthalten. Erfreulicherweise hat der Vorstand für den Spielbetrieb fünf Faustballmannschaften gemeldet und zwar eine Männer-, drei Jugend- und eine Frauenmannschaft. Schon jetzt heißt es „Kommt zum Training“, damit ihr nachher gegen die Gegner bestehen könnt. Hierauf wurden die Trainingszeiten festgesetzt. Der Vereinsführer streifte kurz die Flaggenfrage des Reichsbundes und die am 27. April zu erstattenden Berichte der Obleute.

OLDESLOER LANDBOTE vom 9.4.1936

 

Sonnabend, 18. April 1936

Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt Fußball

OSV gegen SV Heinkel Rostock

Am morgigen Sonntag empfängt der OSV den SV Heinkel Rostock zum Gesellschaftsspiel. Wie der Name schon sagt, stellt sich die Mannschaft aus den Angehörigen der Heinkel-Flugzeugwerke in Rostock-Warnemünde zusammen, und so konnte bei dem erhöhten Personalbedarf in kurzer Zeit eine verhältnismäßig spielstarke Mannschaft auf die Beine gebracht werden. In der letzten Serie wurde die Meisterschaft in der Oststaffel Lübeck-Mecklenburg erkämpft. Die Rostocker sind dem OSV noch unbekannt und man darf deshalb gespannt auf den Ausgang des Kampfes sein. Das Spiel beginnt um 14.30 Uhr und es wäre dem OSV nur zu wünschen, daß der Wettergott gut gelaunt ist und sich zahlreiche Zuschauer (zahlende) einfinden, damit weitere Abschlüsse in Gesellschaftsspielen nicht zu sehr von der finanziellen Seite abhängig sind.

OLDESLOER LANDBOTE vom 18.4.1936

 

Sonnabend, 18. April 1936

Fachamt Handball: MTV von 1862 gegen TSV Schlutup

Gegen den Meister der Kreisklasse werden die Hiesigen in ihrem vorletzten Pflichtspiel nur wenig Aussichten haben. Trotzdem hoffen wir, daß sie ein ehrenvolles Ergebnis erzielen und den Schlutupern den Sieg nicht leicht machen. Den MTV vertritt folgende Elf: Wolff; Schmüser, Schnoor; Schröder, KH Hormann, Peper; Hannover, Stoffers, Theodor Hormann, Schroer, Braker. Beginn des Spiels: 15.30 Uhr auf dem Bürgerpark.

OLDESLOER LANDBOTE vom 18.4.1936

 

Sonntag, 19. April 1936

Oldesloer SV – SV Heinkel Rostock 2:1

(Gesellschaftsspiel)

Ursprünglich war dieses Treffen wegen des außerordentlich schlechten Wetters am Sonnabend nachmittag vom OSV abgeblasen worden, aber die Rostocker wollten nicht gerne auf die Austragung verzichten. Von oben blieb es wenigstens trocken, wenn auch ein sehr starker Wind das Spiel unangenehm beeinträchtigte.

Der Gegner entpuppte sich doch stärker, wie man allgemein wohl angenommen hatte. Die Zusammenarbeit im ganzen klappte bedeutend besser wie bei den Oldesloern. Bis zum Schluss, selbst gegen den starken Wind, gab Heinkel den Kampf nicht verloren, sodaß der OSV froh sein konnte, mit einem glücklichen und knappen Vorsprung den Gästen das Nachsehen zu geben.

Oldesloer SV: Purnhagen – Wolherr, Kock – Krohn, Schweim, Grote – Lüthje, Hormann, Stäcker, Witt, Feddern.

OLDESLOER LANDBOTE vom 20.4.1936

 

Sonntag, 19. April 1936

Fachamt Handball: MTV gegen Schlutup agf?????

 

Dienstag, 21. April 1936

OSV. Außerordentliche Mitgliederversammlung am Montag, 27. April 1936, abends 8 Uhr 30, „Sportzentrale Knickrehm“, Brunnenstraße. Tagesordnung: 1. verlesen des Protokolls vom 24. Februar 1936, 2. Bericht des Vereinsführers und seiner Mitarbeiter, 3. Arbeitsplan für das Sommerhalbjahr 1936, 4. Namensänderung und Zusammenschluß mit dem MTV von 1862, 5. Verschiedenes. Ohrt, Vereinsführer.

OLDESLOER LANDBOTE vom 21.4.1936

 

Sonnabend, 25. April 1936

Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt Fußball

OSV

Die Liga ist morgen spielfrei, das nächste Spiel bestreitet die Mannschaft am 10. Mai gegen MSV Hansa Hamburg, hier auf dem Bürgerpark.

Folgende Spiele der unteren Mannschaften finden hier auf dem Exer statt: 2 Uhr: OSV Jugend sie gegen Selmsdorf Jugend C, 3 Uhr: OSV Reserve gegen Selmsdorf, 3 Uhr: OSV Jugend B gegen Mölln Jugend B.

In Lübeck spielen: OSV II gegen Post II. Abfahrt 11.21 Uhr per Bahn.

Bargteheide: OSV Jugend A gegen Bargteheide Jugend A. Abfahrt 8.04 Uhr per Bahn.

OLDESLOER LANDBOTE vom 25.4.1936

 

Sonnabend, 25. April 1936

Fachamt Handball: Turnerschaft Mölln gegen MTV von 1862 Oldesloe

Am morgigen Sonntag fährt der hiesige MTV von 1862 nach Mölln zum fälligen Bezirksspiel gegen die dortige Turnerschaft. Der Ausgang dieses Treffens ist noch ungewiß, da die Möllner bisher recht unbeständig in ihren Leistungen waren. Wir hoffen, daß sich die Oldesloer trotz mehrfachen Ersatzes gut schlagen werden.

OLDESLOER LANDBOTE vom 25.4.1936

 

Sonntag, 26. April 1936

OSV

Die ausgetragenen Spiele brachten folgende Ergebnisse: OSV Reserve gegen Selmsdorf 5:1, OSV Jugend B gegen Mölln 1:4, OSV Jugend C gegen Selmsdorf 4:1. In Lübeck: OSV II gegen Post Lübeck 2:2.

In Bargteheide: OSV Jugend A gegen Bargteheide 6:0.

OLDESLOER LANDBOTE vom 27.4.1936

 

Sonntag, 26. April 1936

Fachamt Handball: Möllner Turnerschaft gegen MTV von 1862 Oldesloe 9:5

Die mit Ersatz nach Mölln gefahrenen MTVer lieferten den Möllnern ein ausgezeichnetes Spiel. Schöne Kombinationen brachten dem MTV in der ersten Viertelstunde eine 2:0-Führung. Erst die Verletzung des Torwarts und eines Verteidigers sicherten den Möllnern im letzten Viertel der zweiten Halbzeit den Sieg.

OLDESLOER LANDBOTE vom 27.4.1936

 

Montag, 27. April 1936

Der Oldesloer Sportverein hielt in der „Sportzentrale Knickrehm, Brunnenstraße“ eine außerordentliche Mitgliederversammlung unter der Leitung des Oberturnlehrers Christian Ohrt ab. Nach Verlesung und Genehmigung der Niederschrift über die am 24. Februar stattgefundene Versammlung erstattete der Vereinsführer einen kurzen Tätigkeitsbericht. Danach zählt der OSV 70 aktive, 60 passive, 76 jugendliche und 24 weibliche Mitglieder. Er teilt weiter mit, daß die Arbeiten für die Beschaffung einer Ehrentafel für Gefallene aus 1914/18 im Fluß sind.

Über den Fußballbetrieb im OSV ist zu sagen, daß die bisherigen Ergebnisse und Leistungen als gut zu bezeichnen sind. In der Abteilung Leichtathletik wird bestens gearbeitet. Um diese Arbeit noch zu fördern, werden besondere Übungstage neu bestimmt. Auch in der Jugendabteilung wird gut gearbeitet. Aus den anderen Unterabteilungen ist besonderes nicht zu berichten. Die Kassenverhältnisse sind in Ordnung. Der Arbeitsplan für den Sommer wird angenommen.

Der wichtigste Teil der Tagesordnung: „Namensänderung und Zusammenschluß mit dem Männer-Turnverein von 1862“ löste eine längere Aussprache aus. Durch Stimmzettel wurde einstimmig der Beschluß gefaßt, daß der OSV den MTV gern in seinen Reihen aufnimmt, aber nur unter der Bedingung, daß der Name „Oldesloer Sportverein“ bestehen bleibt. Nachdem unter Verschiedenes noch kleinere Anfragen erledigt waren, schloß der Vereinsführer die Versammlung mit einem dreifachen „Sieg Heil“ auf den Führer und Reichskanzler.

OLDESLOER LANDBOTE vom 28.4.1936

 

Mittwoch, 29. April 1936

Reichsbund für Leibesübungen

Fachamt für Leichtathletik, Unterreis Bad Oldesloe

25-Kilometer-Gepäckmarsch in Bad Oldesloe

Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt für Leichtathletik, Unterkreis Bad Oldesloe. (Dazu gehören alle dem Reichsbund für Leibesübungen angeschlossenen Vereine, Wehrverbände aus Bad Oldesloe, Bargteheide, Boden, Reinfeld, Sülfeld, Fischbek, Zarpen, Hammoor, Pölitz, Rümpel, Tralau, Todendorf, Tremsbüttel.)

Der Gepäckmarsch beginnt am Sonntag, dem 3. Mai, morgens 7.15 Uhr. Der Abmarsch erfolgt beim Jugendheim. Die Strecke führt zum Pferdemarkt, Segeberger Straße, Altfresenburg, Nütschau, Tralau, Neverstaven, Klingberg, Grabau, Glinde, Glinder Chaussee, Lorentzenstraße zum Bürgerpark, Ziel Abendmahlseiche. …

Für diese sportliche Leistungsfähigkeit sind nur Teilnehmer zu melden, die gesundheitlich den gestellten Anforderungen einer solchen Veranstaltung gewachsen sind. Abgegebene Meldungen verpflichten zur Innehaltung der Bestimmungen. Im Interesse einer glatten Abwicklung haben sich alle Gemeldeten mit den Ausführungsbestimmungen genau vertraut zu machen.

Bad Oldesloe, Mewesstraße 1, II: Christian Ohrt.

OLDESLOER LANDBOTE vom 29.4.1936

 

Sonnabend, 2. Mai 1936

OSV

Am morgigen Sonntag spielt hier auf dem Bürgerpark die A-Mannschaft des OSV gegen die B-Mannschaft. Die Aufstellungen der Mannschaften lauten:

  • Purnhagen; Kock, Wolherr; Feddern, Schweim, Grote; Karlhuber, Behre, Witt, Stäcker, Lehrmann (A-Mannschaft);
  • Dubslaff; Eggers I, Busch; Büscher, Krohn, Meinke; Lüthje, Eggers II, Meier, Düllmann, Schlicht (B-Mannschaft).

Das Spiel beginnt um 2 Uhr.

OLDESLOER LANDBOTE vom 2.5.1936

 

Sonnabend, 2. Mai 1936

Fachamt Handball: TSV Schlutup gegen MTV von 1862

Am morgigen Sonntag steigt das letzte Bezirksspiel des MTV Oldesloe gegen Schlutup. Nach den in der letzten Zeit gezeigten Leistungen werden die Oldesloer auch den Schlutupern das Siegen nicht so leicht machen. Ein bis zur letzten Minute spannender Kampf wird den Zuschauern geboten werden, wenn die Hiesigen denselben Kampfgeist zeigen wie am letzten Sonntag gegen die Möllner Turnerschaft. Das Spiel beginnt um 15.30 Uhr auf dem Exer.

OLDESLOER LANDBOTE vom 2.5.1936

 

Sonntag, 3. Mai 1936

Oldesloe SV A – Oldesloer SV B NN

(Gesellschaftsspiel)

 

Sonntag, 3. Mai 1936

Fachamt Handball: TSV Schlutup gegen MTV von 1862 4:1

Das Handballspiel des Kreisklassenersten TuSV Schlutup gegen die hiesigen Turner endete mit einem knappen Siege für die Schlutuper. Die Hiesigen, nur mit zehn Mann spielend, lagen auch diesmal in der ersten Halbzeit wieder mit 1:0 zunächst in Führung. Durch einen Strafwurf glichen die Gäste aus und gingen bis zur Pause mit 3:1 in Führung. Nach der Halbzeit wurde der Halbrechte der Oldesloer hinausgestellt. Die Schlutuper konnten dann mit einem vierten Tor den Sieg sicherstellen.

OLDESLOER LANDBOTE vom 5.5.1936

 

Sonntag, 3. Mai 1936

Der Gepäckmarsch brachte nicht die gewünschte Zahl an Teilnehmern, die erhoffte Quantität wurde nicht erreicht; die erwünschte Qualität aber war vorhanden. In 4 Stunden 40 Minuten erfüllten für das SA-Sportabzeichen Hans Spies, Wilhelm Ehlers, Geest (NSKK), Karl-Heinz Krull, Thies (DLB), Erich (HJ), Poggensee und Gebhardt (SA). Reichssportabzeichen: Wolgast (Elmenhorst), Eberhardt (Bargteheide), Möllhausen (Oldesloe) in 3 Stunden 30 Minuten, Thiede (Oldesloe) in 3 Stunden 55 Minuten. Die beiden Pimpfe Kurt Pump und Karl-Hermann Schrader marschierten mit 15 Pfund Belastung die Strecke in der ausgezeichneten Zeit von 3 Stunden 53 Minuten.

Auf dem Exer herrschte schon vielseitiger Sportbetrieb. Immerhin gab es noch mehr Zuschauer als Aktive – am nächsten Sonntag sehen wir hoffentlich auch die Zivilisten vom Sonntag. Die hiesige freiwillige Sanitätskolonne übernahm die Betreuung, sie brauchte sich diesmal nicht zu bestätigen. Dann übernahm sie gleichzeitig die Streckenkolonne in vorbildlicher Weise. Ohne diese meist auch schon sporttechnisch geschulte Truppe läßt sich ein Gepäckmarsch nicht durchführen. Die Sportleitung weiß dieses besonders zu würdigen.

OLDESLOER LANDBOTE vom 5.5.1936

 

Freitag, 8. Mai 1936

Schulpersonalie

… Für die sogenannte dritte Turnstunde, die insbesondere dem Boxen, Schwimmen und Wehrsport dienen soll, wurde der Oberrealschule der für diese Zweige der Leibesübungen besonders ausgebildete Studienassessor Herr Hans Christiansen, bisher am Gymnasium in Kiel tätig, überwiesen.

OLDESLOER LANDBOTE vom 8.5.1936

 

Sonnabend, 9. Mai 1936

OSV gegen MSV Hansa Hamburg

Am morgigen Sonntag empfängt der OSV den Militärsportverein Hansa Hamburg zu einem Gesellschaftsspiel. Die Hamburger, die während der verflossenen Serie der norddeutschen Gauliga angehörten, müssen in die Bezirksklasse absteigen. Es fehlte die Erfahrung und das technische Können, um in der Gauliga bestehen zu können, aber die Kampfkraft war um so stärker, davon bekam am letzten Sonntag Holstein Kiel eine Kostprobe. Bei Halbzeit lag der MSV Hansa mit 3:0 in Führung und nur durch „Dusel“, wie man so sagt, konnten die Holsteiner den Kampf mit 4:3 für sich entscheiden. Da einige Spieler nicht zur Verfügung stehen, tritt der OSV morgen mit veränderter Aufstellung an. Die Hiesigen müssen sich schon von der besten Seite zeigen, wenn dieser Gegner geschlagen werden soll. Das Spiel beginnt um 2.30 Uhr. Der Exer ist gesperrt!

OLDESLOER LANDBOTE vom 9.5.1936

 

Sonnabend, 9. Mai 1936

Kreisjugendsportfest auf dem Exer in Bad Oldesloe

Am morgigen Sonntag, den 10. Mai, beginnt um 8.30 Uhr das Kreisjugendsportfest auf dem Exer. Es liegen aus Lübeck, Schwartau, Travemünde, Gleschendorf, Sühlen, Reinfeld und Bad Oldesloe 80 Meldungen vor, von denen gut 200 Wettbewerbe bestritten werden. Für 500-, 1000- und 1500-Meter-Lauf liegen 32 Meldungen vor. Die 4 mal 100-Meter-Staffel wird von neun Mannschaften gelaufen.

OLDESLOER LANDBOTE vom 9.5.1936

 

Sonntag, 10. Mai 1936

Oldesloer SV – MSV Hansa Hamburg 3:6

(Gesellschaftsspiel)

Nach einem wechselvollen und flotten Spiel mußte sich der OSV mit 6:3 geschlagen bekennen. Die sympathischen Gäste hatten die größere Erfahrung, der beste Mannschaftsteil war der linke Flügel des Sturms; mit diesem Mannschaftsteil hatte die OSV-Deckung ihre liebe Not. Der OSV konnte wohl durch aufopferndes Spiel mehrere klare Gelegenheiten herausarbeiten, um das Ergebnis zu verbessern, aber die Hintermannschaft der Gäste konnte mit Glück und Geschick jede Gefahr beseitigen.

Oldesloer SV (Ankündigung): Purnhagen – Wolherr, Busch – Lüthje, Krohn, Kock – Karlhuber, Behre, Stäcker, Düllmann, Lehrmann.

OLDESLOER LANDBOTE vom 12.5.1936

 

Sonntag, 10. Mai 1936

Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt Leichtathletik

Kreismeisterschaften der Jugend

Die zum ersten Male durchgeführten Kreismeisterschaften der Jugend für den Kreis Lübeck zeigten hinsichtlich der Gesamtteilnehmerzahl nicht die erwünschte Beteiligung. Es fehlten bis auf die LT, LSV und Ruka alle Vereine aus Lübeck, es fehlte die Jugend aus Eutin, Ratzeburg, Lauenburg, Mölln, Bargteheide usw. Erfreulicherweise waren die kleinen Vereine – und hier soll noch der Neuling Sühlen ganz besonders genannt werden – an Zahl und auch bei der Belohnung der Leistung ausgezeichnet vertreten. Was Gleschendorf, Travemünde, Reinfeld, Schwartau und die Oldesloer Vereine fertig bringen können, das sollte man von den Großstadtvereinen auch erwarten, zumal einer davon schon einmal an der Spitze Norddeutschlands marschierte.

Die Ergebnisse der Oldesloer Teilnehmer

  • Jahrgang 1918/19: 100-Meter-Lauf: 1. Hormann (OSV) 11,8 Sekunden; Weitsprung: 1. Hormann (OSV) 6,44 Meter!!, 2. Pump 5,57 Meter; Speerwerfen: 2. Sartorius (OSV) 37 Meter, 3. Klueß (MTV) 32,90 Meter; Kugelstoßen: 3. Pump (OSV) 10,85 Meter; Hochsprung: 1. Hormann (OSV) 1,65 Meter, 2. Klueß (MTV) 1,60 Meter.
  • Jahrgang 1920/21: Hochsprung: 2. Hamann (OSV) 1,45 Meter; Speerwerfen: 3. Dorn (OSV) 31 Meter; 1500 Meter: 2. Klueß (MTV) 5:08,5 Minuten.
  • Jahrgang 1922 und später geboren: 100 Meter: 2. Karth (MTV) 14 Sekunden, 3. Schrader (OSV) 14,9 Sekunden; Weitsprung: 2. Karth (MTV) 4,66 Meter, 3. Stockhusen (OSV); Kugelstoßen: 2. Pump (OSV) 6,65 Meter; Hochsprung: 1. Karth (MTV) 1,40 Meter, 2. Schrader (OSV) 1,35 Meter; 1000 Meter: 2. Brandt (OSV) 3:24,0 Minuten, 3. Stockhusen (OSV) 3:25,2.

OLDESLOER LANDBOTE vom 12.5.1936

 

Sonnabend, 16. Mai 1936

Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt Fußball

Spiele auf dem Bürgerpark

Morgen nachmittag 2 Uhr spielt die zweite Herrenmannschaft des OSV gegen die neu gegründete erste Mannschaft von Wakendorf auf dem Bürgerpark.

2 Uhr: OSV Schüler gegen Reinfeld Schüler.

OLDESLOER LANDBOTE vom 16.5.1936

 

Sonntag, 17. Mai 1936

Oldesloer SV II – Wakendorf 14:0

Ein torreiches Spiel gab es auf dem Exer. Es standen sich die erst gegründete Wakendorfer Fußballmannschaft und die zweite Mannschaft des OSV gegenüber. Die Oldesloer feierten gegen die aus „Fußball-Neulingen“ bestehende gegnerische Mannschaft einen klaren 14:0-Sieg. Es konnte selbstverständlich nicht ausbleiben, daß die Wakendorfer unterlagen. Ihnen fehlt natürlich noch viel an Erfahrung; doch auch diese Mannschaft wird einmal besser werden! Nur den Mut nicht sinken lassen und weiter „eisern“ üben! Dann wird es schon mit der Zeit klappen. Kämpferischer Geist steckt in der Mannschaft und das ist erst einmal die Hauptsache.

OLDESLOER LANDBOTE vom 18.5.1936

 

Dienstag, 19. Mai 1936

Turnratssitzung des MTV von 1862

Die gut besuchte Turnratssitzung des hiesigen MTV von 1862 hatte über verschiedene wichtige Angelegenheiten des Vereins zu verhandeln. Hauptpunkt der Tagesordnung bildete die diesjährige Götz-Wanderung am Himmelfahrtstage. Nach kurzer Besprechung wurde als Ziel die Klinkener Mühle in Aussicht genommen. Die Wanderung führt vom Treffpunkt, dem Platz vor dem hiesigen Kurhaus, um 13 Uhr über Treuholz, Pölitzer Schweiz, Rohlfshagen, Kupermühle nach der Klinkener Mühle, wo bei gemeinsamer Kaffeetafel einige schöne Stunden verbracht werden sollen. Der Rückmarsch erfolgt um 19 Uhr über Blumendorf. An der Wanderung nehmen alle Abteilungen teil, Gäste sind willkommen.

Dann wurde über das am 27. und 28. Juni in Ahrensbök stattfindende Kreisturnfest gesprochen. Die Ausschreibungen liegen bereits vor und die einzelnen Fachwarte müssen dazu beitragen, daß der Verein recht zahlreich an dem Turnfest teilnimmt.

Was den Zusammenschluß mit dem hiesigen OSV anbetrifft, so war der gesamte Turnrat einstimmig gegen die Forderung, den im nächsten Jahre sein 75jähriges Bestehen feiernden MTV von 1862 aufzulösen und in den Oldesloer Sportverein zu überführen. Einem Zusammenschluß auf gleicher Grundlage steht der MTV nach wie vor bejahend gegenüber. Die 75-Jahr-Feier wird im nächsten Jahre voraussichtlich mit einer größeren Veranstaltung des Fachamtes 1 des Reichsbundes für Leibesübungen verbunden werden.

OLDESLOER LANDBOTE vom 19.5.1936

 

Mittwoch, 20. Mai 1936

Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt Fußball

OSV

Morgen macht eine kombinierte Mannschaft des OSV eine Himmelfahrtstour nach Neustadt in Holstein, um dort gegen die Neustädter ein Spiel auszutragen. Die Fahrt geht über Travemünde mit dem Omnibus „Sausewind“. Schlachtenbummler können die Fahrt noch zum Preise von zwei Mark mitmachen. Abfahrt morgens 8 Uhr vom „Deutschen Haus“.

OLDESLOER LANDBOTE vom 20.5.1936

 

Mittwoch, 20. Mai 1936

Leichtathletik-Städtekampf zwischen den Jugendmannschaften von Hamburg, Kiel und Lübeck

Ein schöner Traum aller Freunde der Leichtathletik geht nunmehr in Erfüllung. Den Bemühungen des Fachamtes des Kreises Lübeck ist es gelungen, ein größeres Jugendsportfest in Lübeck stattfinden zu lassen. Lange Jahre ist es her, daß sich Lübecker Jugendliche in der Leichtathletik mit Hamburger und Kieler Jungens maßen. Die letzte große Veranstaltung reicht bis in das Jahr 1926 zurück, als der LBV Phönix, gestützt auf seine starke Jugendabteilung, die zu den besten im weiten Norddeutschland zählte, Hamburger, Kieler, Bremer und mecklenburgische Jugendliche empfing.

Lange Jahre hat die Jugend-Leichtathletik in unserem Kreis trotz mancher guter Ansätze brach gelegen. Von den Vereinen selbst ging keine Initiative mehr aus, größere Jugendveranstaltungen aufzuziehen. Das Fachamt selbst war in den letzten drei Jahren Träger solcher Jugendsportfeste.

Während in vergangenen Jahren die jugendlichen Leichtathleten Lübecks selbst den besten Hamburgs den Rang ablaufen konnten, ist nach dem Stand der Dinge jetzt eine gewaltige Umschichtung eingetreten. Hamburg ist führend im leichtathletischen Jugendsport geworden. Die Kieler haben verlorengegangenen Boden wieder eingeholt. Nur Lübeck verlor seine in der Jugendarbeit angesehene Stellung unter den Nordmarkvereinen.

Zwischen den Mannschaften von Hamburg, Kiel und Lübeck ist nun am kommenden Himmelfahrtstag eine große leichtathletische Veranstaltung in Form eines Städtekampfes vereinbart worden. Wir wissen, daß wir mit unserer Mannschaft nicht viel bestellen werden. Das schadet auch nichts. Wesentlich wertvoller aber ist für uns Lübecker, daß dieses erste große Leichtathletikfest der Anlaß zu einer Förderung unserer arg vernachlässigten Jugend-Leichtathletik wird. …

?????In Lübecks Vertretung steht der Oldesloer ????? Hormann, der im 100-Meter-Lauf, im Hochsprung, Weitsprung und in der 4 mal 100-Meter-Staffel zum Einsatz kommen soll.

LÜBECKER GENERAL-ANZEIGER vom 20.5.1936

 

Donnerstag, 21. Mai 1936

Fußball am Himmelfahrtstage

Auf dem hiesigen Bürgerpark ruhte am Himmelfahrtstage der Fußball gänzlich.

Der OSV war mit einer kombinierten Mannschaft nach Neustadt in Holstein gefahren und kam mit einer 6:3-Packung von dort zurück.

OLDESLOER LANDBOTE vom 22.5.1936

 

Donnerstag, 21. Mai 1936

Jugend im Kampf

Hamburg siegt überlegen vor Kiel und Lübeck im Leichtathletik-Städtekampf

Auf der Falkenwiese traf sich eine sportbegeisterte Jugend, sie sich herrliche leichtathletische Kämpfe lieferte. Besonders fielen die Hamburger und Kieler durch hervorragende Leistungen auf. Auffällig war die Ausgeglichenheit der Hamburger Vertretung, die in keinem Wettbewerb einen schwachen Punkt aufzuweisen hatte. Bei den Hamburger Jungens machte sich im Verlauf des Kampfes ihre größere Erfahrung bemerkbar. Ruhig gingen sie in den Wettkampf. Sie kannten kein Startfieber.

Für die Lübecker konnte es sich nur darum handeln, einen Achtungserfolg zu erringen. Und das ist ihnen gelungen. Die Siege von Jabs (MTV Travemünde) im Hochsprung (1,65 Meter) und im 400-Meter-Lauf (54,8 Sekunden), wie auch der Erfolg von Hormann (Oldesloe) im Weitsprung (6,37 Meter) hinterließen auch bei den Gästen nachhaltigen Eindruck. Diese beiden Jugendlichen konnten jeden Vergleich mit den Könnern der Kieler und Hamburger Vertretung aushalten.

Wie sehr die Lübecker Leichtathletik in der Jugend hinter der der beiden Gaststädte zurücksteht, bewies allein das zahlenmäßige Antreten. Die Kieler und Hamburger stellten in jedem Wettbewerb drei Jugendliche, Lübeck nur einen. Dementsprechend wurde eine Zweiteilung des Städtekampfes vorgenommen. Einmal traten sich Hamburg und Kiel mit ihren vollen Mannschaften gegenüber, zum anderen kämpften alle drei Städte mit je einem Vertreter in jedem Wettbewerb. Die Überlegenheit der Hamburger Jugendlichen war in beiden Kämpfen eindeutig. An dem Jugendmaterial der Hamburger konnte man seine helle Freude haben. Ihre Leistungen erinnerten an die besten Zeiten der Phönix-Jugend vor mehreren Jahren.

Ganz ausgezeichnete Ergebnisse brachten die Wurfwettbewerbe, in denen sich das Dreigestirn Oechsle, Beyer (beide Hamburg) und der Kieler Beyer heftige Kämpfe lieferten. Beyer (Hamburg) stellte im Diskuswerfen mit 46,10 Metern eine neue Jahresbestleistung für Jugendliche auf. Oechsle belegte mit 15,80 Metern den ersten Platz im Kugelstoßen. Ganz großartig auch die Leistungen von Schwarz (Hamburg) im 100-Meter-Hürdenlauf in 15,2 Sekunden und die Zeit der Hamburger Staffel mit 45,3 Sekunden. Eine weitere Jahresbestleistung für Jugendliche stellte Fabig (Hamburg) mit 49,60 Metern im Speerwerfen auf.

Die Hamburger siegten gegen Kiel mit 158,5 Punkten vor Kiel mit 89,5 Punkten. Im Dreistädtekampf blieben die Hamburger mit 31 Punkten vor Kiel mit 23 und Lübeck mit 16 Punkten erfolgreich. …

Hoffentlich hat der Städtekampf den Erfolg, daß in Zukunft die Lübecker Leichtathletik neue, fortschrittliche Wege beschreitet. Bei den Vereinen liegt es, der Jugend-Leichtathletik den Platz in der Ertüchtigung der Leibesübungen zu geben, der ihr nach ihrer Bedeutung zukommt.

?????Im 100-Meter-Lauf belegte Hormann hinter Zucker und Ahrens (beide Hamburg) in 11,9 Sekunden den dritten Platz.

LÜBECKER GENERAL-ANZEIGER vom 23.5.1936

 

Sonnabend, 23. Mai 1936

Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt Fußball

OSV-Jugendabteilung

Am Sonntag spielen noch einmal alle Jugendmannschaften auswärts, um die letzten Punktspiele auszutragen.

Die erste Jugend spielt in Ratzeburg. Abfahrt 11.40 Uhr mit der Bahn.

In Lübeck spielen folgende Mannschaften: 9.30 Uhr: OSV zweite Knaben gegen Polizei zweite Knaben, 10.30 Uhr: OSV erste Knaben gegen Polizei erste Knaben, 11.30 Uhr: OSV erste Schüler gegen Polizei zweite Schüler. Abfahrt der drei Mannschaften: Morgens 8.15 Uhr, vom „Deutschen Haus“ mit dem Omnibus.

OLDESLOER LANDBOTE vom 23.5.1936

 

Sonntag, 24. Mai 1936

Oldesloe Sportverein

Die Jugendabteilung des Oldesloer Sportvereins trug ihre letzten Punktspiele aus. Sämtliche Mannschaften spielten auswärts.

Die erste Jugend spielte in Ratzeburg und gewann 12:1. Diese Mannschaft steht mit einem Torverhältnis von 89:15 an erster Stelle.

Weitere Ergebnisse: Polizei erste Schüler gegen OSV 1:2, Polizei erste Knaben gegen OSV 3:2, Polizei zweite Knaben gegen OSV 1:1.

OLDESLOER LANDBOTE vom 25.5.1936

 

Dienstag, 26. Mai 1936

OSV

Aus gegebener Veranlassung ist der Spielausschuß des OSV zu folgenden Entschlüssen gekommen:

In letzter Zeit sind die Trainingstage äußerst schwach besucht worden, dafür ist allerdings mehr an den Entscheidungen des Spielausschusses kritisiert worden. Wer es in Zukunft nicht für nötig hält, ernsthaft zum Training zu kommen, muß die Folgen tragen und ausscheiden. Aufgestellt wird nur der, der mit Lust und Liebe daran arbeitet, im Wettkampf etwas zu leisten. Selbst auf die Gefahr hin, einen Teil der bisherigen Aktiven zu verlieren, muß der Verein jetzt zu schärferen Maßnahmen greifen.

Bei dieser Gelegenheit wendet sich der OSV an die Kritikaster, die außerhalb des Vereins stehen. Es ist nun einmal so und muß mit in Kauf genommen werden, daß eine spielende Mannschaft sich von der Seite allerhand sagen lassen muß, aber alles hat auch seine Grenzen. Wie wäre es meine Herren, Mitarbeiter werden noch dringend gesucht, es muß allerdings positive Arbeit geleistet werden.

Wilhelm Hoppe, Obmann des Spielausschusses.

OLDESLOER LANDBOTE vom 26.5.1936

 

Donnerstag, 28. Mai 1936

Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt Fußball

Fußball am zweiten Pfingstfeiertage

Zum zweiten Pfingstfeiertage hat der Oldesloer Sportverein die Hamburger Bezirksliga-Mannschaft Vorwärts Billstedt nach hier verpflichtet. Vorwärts Billstedt, manchem als gute Pokalmannschaft bekannt, ist sehr spielstark. Am letzten Sonntag wurde erst Komet Hamburg geschlagen. Der OSV muß daher alles daransetzen, um gegen die Billstedter zu bestehen.

OLDESLOER LANDBOTE vom 28.5.1936

 

Sonnabend, 30. Mai 1936

Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt Fußball

OSV gegen Vorwärts Billstedt

Am zweiten Pfingsttage wird der hier nicht unbekannte FC Vorwärts Billstedt ein Gastspiel geben. Die Spielstärke der Hamburger ist recht beachtlich, wie überhaupt alle Vereine der Hamburger Bezirksligen über ein gutes ausgeglichenes Können verfügen. Das letzte Punktspiel der Billstedter gegen den gewiß nicht schlechten FC Komet wurde gewonnen. Nebenbei bemerkt konnten die Kometen am Donnerstag dieser Woche den FC St. Georg mit ihrem erstklassigen Torwart Kath im Tor eine 7:0-Niederlage beibringen. Der OSV hat demnach alle Ursache, mit einer erstklassigen Leistung aufzuwarten.

Die Aufstellung ist wie folgt: Purnhagen; Wolherr, Busch; Lüthje, Schjweim, Krohn; Karlhuber, Behre, Stäcker, Düllmann, Lehrmann.

Das Spiel beginnt am zweiten Pfingstfeiertage um 2.30 Uhr. Der Exer ist gesperrt.

 

Am ersten Pfingstfeiertage, nachmittags 2.30 Uhr, spielt hier die Jugend A gegen die gleiche Mannschaft von Ahrensburg. Auch hier dürfte ein interessantes Spiel zu erwarten sein, da die Ahrensburger in ihrer Staffel die Meisterschaft errungen haben, somit also auch über ein gutes Können verfügen müssen.

OLDESLOER LANDBOTE vom 30.5.1936

 

Montag, 1. Juni 1936

Oldesloer SV – Vorwärts Billstedt 2:1

(Gesellschaftsspiel)

Nach einem interessanten Kampf konnte der OSV Vorwärts Billstedt mit 2:1 bezwingen. Der Sieg war glücklich, ein Unentschieden wäre dem Spielverlauf gerechter geworden. Diese Feststellung ändert aber nichts an der Tatsache, der der OSV den Bezirk Lübeck-Mecklenburg durch diesen Sieg gut vertreten hat.

Die Gäste hinterließen hier einen ausgezeichneten Eindruck. Im Punkt Ballbehandlung waren die Hamburger besser, auch im Zuspiel und Aufbau geschmeidiger als die Hiesigen. Nur mit der Schießkunst war es nicht weit her, in dieser Beziehung wurde man enttäuscht. Das Spiel verlief reibungslos und fair unter der sehr sicheren Leitung von Weinand (LBV Phönix). Nur der Besuch ließ zu wünschen übrig; das muß besser werden, sonst wird es dem OSV wohl kaum möglich sein, weitere Spiele abzuschließen.

Oldesloer SV (Ankündigung): Purnhagen – Wolherr, Busch – Lüthje, Schweim, Krohn – Karlhuber, Behre, Stäcker, Düllmann, Lehrmann.

 

Weiteres Ergebnis:

OSV Jugend A gegen Ahrensburg Jugend A 5:0.

OLDESLOER LANDBOTE vom 2.6.1936

 

Sonnabend, 6. Juni 1936

OSVer starten beim nationalen Jugendsportfest in Hamburg!

Am morgigen Sonntag wird in Hamburg das alljährlich durchgeführte nationale Jugendsportfest steigen. Die Kämpfe, die schon am frühen Morgen beginnen, finden in Hamburgs schönster Sportstätte, dem Hammer Park, statt. Die besten Jugendlichen Hamburgs und der Nordmark werden sich hier erbitterte Kämpfe um die ersten Plätze liefern. Auch der Oldesloer Sportverein, der über eine starke Jugendabteilung verfügt, wird es sich nicht nehmen lassen, wie alljährlich seine besten Jugendlichen nach Hamburg zu schicken. So werden morgen folgende fünf OSVer die blau-weißen Farben gegen starke Konkurrenz vertreten: Behre, Stäcker, Hormann, Pump und Purnhagen.

Von diesen vorstehend Genannten hat insbesondere unser talentierter Hormann in seiner Altersgruppe die größten Siegesaussichten. Sprünge von 6,40 Meter im Weitsprung gehören auch in Hamburg zur Seltenheit. Im Kugelstoßen werden unsere bekannten Fußballer Stäcker und Purnhagen ihr Bestes hergeben. Behre wird den 800-Meter-Lauf bestreiten.

Wir hoffen, daß es unseren Jungen gelingen wird, gegen Hamburgs Jugendliche ehrenvoll abzuschneiden.

OLDESLOER LANDBOTE vom 6.6.1936

 

Sonntag, 7. Juni 1936

Fachamt Leichtathletik

OSV

Bei den Gau-Juniorenmeisterschaften in Hamburg war der OSV durch folgende Junioren gut vertreten: Purnhagen belegte im Hochsprung mit 1,60 Meter und im Kugelstoßen mit 10,51 Meter den vierten und fünften Platz. Hormanns Weitsprung mit 6,50, 6,53 und 6,63 Meter bewiesen eine erfreuliche Stetigkeit. Er belegte in seiner Altersklasse weitaus den ersten Platz und in dem Rahmen der Juniorenmeisterschaften (1915 bis 1917 geboren) den zweiten Platz. Pump erreichte im Jahrgang 1919 im Weitsprung 5,45 Meter.

OLDESLOER LANDBOTE vom 8.6.1936

 

Montag, 8. Juni 1936

Sitzung der Ortsgruppe des Reichsbundes für Leibesübungen

Die Ortsgruppe Bad Oldesloe des Reichsbundes für Leibesübungen hat für morgen abend zu einer Sitzung im Rathaussaal alle maßgebenden sportlich interessierten Kreise eingeladen, um über verschiedene sportliche Angelegenheiten zu beraten.

Ortsgruppenführer Oberturnlehrer Ohrt wird Bericht erstatten über die im verflossenen Geschäftsjahr geleistete Arbeit des Reichsbundes für Leibesübungen und des Stadtamtes für Leibesübungen. Es ist auf den verschiedenen Gebieten gute Aufbauarbeit geleistet worden, insbesondere auch bezüglich der Olympia-Werbung, für die in Oldesloe außerordentlich rege Beteiligung vorhanden ist.

Als wichtigster Punkt der Tagesordnung wird die Frage der Durchführung sportlicher Veranstaltungen in diesem Jahre sein. Mit Rücksicht darauf, daß im August die XI. Olympischen Spiele in Berlin stattfinden, wird in diesem Jahre von der Durchführung der hiesigen Turn- und Sportwoche abgesehen. Geplant ist dagegen die Durchführung des Schwimmfestes, das gleichzeitig als Einweihungsfeier der neu ausgebauten Badeanstalt nach endgültiger Fertigstellung anzusehen sein wird. Es sollen auswärtige Schwimmvereine hinzugezogen werden, die aus allen Gebieten des Schwimmsports, insbesondere auch des Wasserballspiels, Ausschnitte zeigen. Der genaue Zeitpunkt hierfür liegt noch nicht fest.

Nachdem nunmehr die Badeanstalt in mustergültiger Weise ausgestaltet ist, sind bereits andere Aufgaben aufgegriffen. So interessiert besonders der Ausbau eines großzügigen Schießstandes für alle Waffengattungen beim Kneeden. Die Vorarbeiten hierfür sind recht weit gediehen, so daß bereits in Kürze mit den Arbeiten begonnen werden wird. Eine weit schwierigere Frage ist bezüglich der Errichtung einer geeigneten Sportanlage auf dem Exer zu lösen. Die in dieser Beziehung angestellten Erwägungen sind zum allergrößten Teil davon abhängig, inwieweit die Finanzfrage geklärt wird. Die örtlichen Vereine sind nicht in der Lage, aus eigener Kraft irgendwie einzugreifen; man wird sich daher damit abfinden müssen, das Projekt nach und nach weiterzubringen.

Fragen zur Benutzung der städtischen Sportanlagen und -einrichtungen (Turnhallen, Exer, Badeanstalt, Sportumkleideräume, Sportgeräte usw.) werden für die Anwesenden ebenfalls von Bedeutung sein.

Es wird daher erwartet, daß alle zu dieser Sitzung Eingeladenen teilnehmen und von sich aus bereits Unterlagen für eventuell durchzuführende sportliche Veranstaltungen usw. zur Verfügung haben.

OLDESLOER LANDBOTE vom 9.6.1936

 

Montag, 8. Juni 1936

Große Spielabschlüsse im Fußball!

Wie wir erfahren, ist es dem OSV gelungen, für diesen Monat zwei bekannte Ligamannschaften zum Freundschaftsspiel nach Oldesloe zu verpflichten. Am Sonnabend abend, dem 20. Juni, wird die Gauliga-Mannschaft von Polizei Lübeck hier gegen unsere Liga antreten. Polizei Lübeck hat sich in den letzten Spielen einen guten Mittelplatz in der Gauliga-Tabelle erkämpft. Uns allen sind noch die guten Ergebnisse gegen den Hamburger SV, Holstein Kiel, Eimsbüttel und Victoria in Erinnerung. Wir werden also am 20. Juni einen rassigen Kampf auf unserem schönen Rasen erleben. Der OSV wird in stärkster Aufstellung antreten.

Für den 28. Juni hat der OSV die bekannte Bezirksliga-Mannschaft von Paloma Hamburg nach hier verpflichtet. Auch diese Mannschaft besitzt eine beachtliche Spielstärke und läßt einen schönen Kampf erwarten.

An dieser Stelle sei aber nochmals darauf hingewiesen, daß es dem Verein nur dann möglich ist, solche kostspieligen Spiele abzuschließen, wenn die Oldesloer Sportgemeinde hieran größten Anteil nimmt und zu solchen Spielen in Massen erscheint.

OLDESLOER LANDBOTE vom 8.6.1936

 

Dienstag, 9. Juni 1936

Der Reichsbund für Leibesübungen, Ortsgruppe Bad Oldesloe, hielt im Rathaussaal eine Sitzung unter dem Vorsitz des Oberturnlehrers Ohrt ab, wozu fast alle in der Ortsgruppe vereinigten Vereine ihre Vertreter entsandt hatten. Nach Verlesung und Genehmigung des letzten recht ausführlichen Sitzungsprotokolls durch den Schriftwart Remshardt, gab Oberturnlehrer Ohrt einen eingehenden Rückblick auf das verflossene Jahr, das als günstig für die gesamte örtliche Sportbetätigung zu bezeichnen ist.

Die verschiedenen noch bestehenden Mängel an dem Zustand des Exers zu beseitigen, soll nach Möglichkeit angestrebt werden. Am 29. Oktober wird der Olympia-Film nochmals gezeigt werden. Der Erfolg der ersten Vorstellung war über alles Erwarten gut. Die Übungsabende waren recht gut besucht; man war in allen Abteilungen recht fleißig. Der Vertreter der vereinigten Schützenvereine, Willy Schlüter sen., gab dann einen kurzen Überblick über den beabsichtigten Verlauf des diesjährigen Volksfestes, besonders in schießsportlicher Beziehung.

Eine Turn- und Sportwoche wird nicht abgehalten, dagegen soll vom 23. bis 30. August 1936 neben den Schulschwimmfesten ein Schwimmfest in größerem Maßstabe erfolgen. Weiter soll versucht werden, das Kreisschwimmen von Lübeck nach hier zu bekommen. Die erforderlichen Ämter für alle Veranstaltungen wurden vergeben.

Da die Kassenverhältnisse geprüft und in Ordnung befunden waren, wurde dem Kassenwart Remshardt Entlastung erteilt. Zum Schluß wurde noch mitgeteilt, daß inzwischen die Genehmigung zum Neubau des geplanten großen Schießstandes am Kneeden vom Regierungspräsidenten eingelaufen sei. Damit ist also auf dem Gebiet des Schießsports wieder ein dankbar anerkannter Fortschritt in sportlicher Beziehung erzielt worden. Nachdem noch eine geregelte Benutzung der Turnhallen festgelegt war, schloß der Vorsitzende die Versammlung mit einem dreifachen „Sieg Heil“ auf den Führer.

OLDESLOER LANDBOTE vom 11.6.1936

 

Mittwoch, 10. Juni 1936

Kreisturnfest in Ahrensbök

Das erste Kreisturnfest des Fachamtes I im Reichsbund für Leibesübungen ist nunmehr auf Sonnabend, 27. Juni, und Sonntag, 28. Juni, endgültig festgesetzt. Mit ihm begeht zugleich der MTV Ahrensbök sein 75jähriges Bestehen. Dieses Kreisturnfest ist daher auf Einladung von Ahrensbök nach dort gelegt. Der Kreis Lübeck-Lauenburg fordert alle Turner zur allseitigen Teilnahme auf. …

LÜBECKER GENERAL-ANZEIGER vom 10.6.1936

 

Donnerstag, 11. Juni 1936

Fachamt 1: Sommerspiele

Faustball-Kämpfe um die Unterkreismeisterschaft

Die Spiele der Männer am Abend auf dem Bürgerpark hatten folgende Ergebnisse: 1. OSV gegen MTV 44:22, 2. OSV gegen MTV 39:29. Im ersten Spiel zeigte sich der OSV stark überlegen, während im zweiten Spiel die Zusammenarbeit beim MTV schon besser klappte. Die Jugendmannschaften spielten: 1. OSV gegen MTV 57:28, 2. OSV gegen MTV 40:30.

OLDESLOER LANDBOTE vom 12.6.19036

 

Freitag, 12. Juni 1936

Fachamt 1: Sommerspiele

Faustball-Unterkreismeisterschaften auf dem Exer

Die Faustballspiele endeten mit einem knappen Siege der Frauenmannschaft des MTV von 1862. Nachstehend die Ergebnisse: 1. MTV gegen OSV 51:49, 2. MTV gegen OSV 50:49. Die nächsten Spiele am 16. Juni bringen die Entscheidungen über die Unterkreismeisterschaften.

OLDESLOER LANDBOTE vom 13.6.1936

 

Sonnabend, 13. Juni 1936

Großes Aufgebot des OSV für die Bahnmeisterschaften in Lübeck

Am morgigen Sonntag, nachmittags um 15 Uhr, beginnen in Lübeck auf der Falkenwiese die diesjährigen Kreis- und Bahnmeisterschaften der Leichtathleten. Diese Kämpfe sind das Sprungbrett der Könner für größere Wettbewerbe. Die Sieger in den Kreismeisterschaften kommen nämlich zwangsläufig zu den Ausscheidungskämpfen der Gau- bzw. Bezirksmeisterschaften. Wir werden infolgedessen morgen in Lübeck guten Sport zu sehen bekommen, da alle Kämpfer wissen, daß es an diesem Tage darauf ankommt!

Die Leichtathleten von Lübeck, Travemünde, Schwartau und Oldesloe und viele mehr werden sich erbitterte Kämpfe liefern. Der OSV hat selbstverständlich für die Meisterschaften seine besten Sportler gemeldet, und zwar sind die Aussichten auf einige Meisterschaften in den Wettbewerben nicht gering. Es werden starten: In den Kurz- und Mittelstrecken für Männer: Dimpker (100, 200 und 800 Meter); im Weitsprung wird der Jugendliche Hormann, der am vorigen Sonntag in Hamburg 6,63 Meter sprang, gegen Glüsing u.a. antreten und voraussichtlich die Meisterschaft erringen. Ganz sicher ist die Meisterschaft im Speerwerfen durch unseren Pöhls. Er wird ferner im Weit- und Hochsprung sowie Kugelstoßen starten, wo er auch Aussichten auf Erfolg hat. Im Kugelstoßen wird ferner noch Voß, der kommende Mann, starten. Bei den Junioren sind zu nennen: Behre, Hormann, Purnhagen und Busch. Auch hier sind einige Siege zu erwarten. Also, auf ihr Schlachtenbummler nach Lübeck!

OLDESLOER LANDBOTE vom 13.6.1936

 

Sonnabend, 13. Juni 1936

OSV-Fußballabteilung

Morgen wird eine kombinierte Mannschaft des OSV nach Bargteheide fahren und dort gegen die erste Mannschaft antreten. Ferner wird die erste Jugendmannschaft nach Lübeck fahren und gegen Phönix-Jugend spielen.

Für alle anderen Mannschaften findet vormittags auf dem Exer Fußballtraining statt. Es sei nochmals an dieser Stelle darauf hingewiesen, daß nur die Spieler aufgestellt werden, die Mittwochabends zum Training erscheinen. Das Training steht unter der energischen Leitung von Ernst Kindt und hat schon allgemeinen Anklang gefunden.

 

Polizei Lübeck gegen OSV am 20. Juni 1936

Schon seit einigen Tagen künden die bekannten blauen Plakate den Großkampf dieses Jahres an. Der Exer wird einen Rekordbesuch aufweisen, wie wir es lange nicht mehr erlebt haben. Das Spiel beginnt pünktlich um 7.30 Uhr abends.

Wie wir weiter erfahren, ist das Spiel gegen Paloma Hamburg auf einen anderen Sonntag verlegt, da an diesem Tage auf dem Exer ein Sportfest stattfindet. An diesem Tage wird die Liga voraussichtlich dann nach Wittenberge fahren, um dort gegen die Bezirksliga-Mannschaft anzutreten.

OLDESLOER LANDBOTE vom 13.6.1936

 

Sonntag, 14. Juni 1936

Bargteheide – Oldesloer SV kombiniert 2:5

Eine kombinierte Mannschaft des OSV war nach Bargteheide gefahren und konnte dort einen leichten Sieg gegen Bargteheide erringen. OSV siegte mit 5:2 Toren.

Die Jugendmannschaft des OSV war nach Lübeck gefahren und verlor gegen Phönix erste Jugend mit 1:4.

OLDESLOER LANDBOTE vom 15.6.1936

 

Sonntag, 14. Juni 1936

Kreisathletikmeisterschaften

Schwache Besetzung

Pöhls siegt im Speerwerfen mit 58,55 Metern!

Die Lübecker Leichtathletik hat zahlenmäßig erheblich nachgelassen. Wenn auch die Leistungen der alten Leichtathletikpioniere nicht zurückgegangen sind, so dürfen denn doch diese Meisterschaften nicht restlos befriedigen, einmal deswegen nicht, weil die einzelnen Felder nicht stark genug besetzt sind, einige Wettbewerbe mußten wegen zu schwacher Beteiligung abgesagt werden, zum anderen deshalb nicht, weil das Fehlen des Nachwuchses sich in allen Vereinen sehr nachteilig bemerkbar macht. Die Veranstaltung ruht heute auf den Schultern einiger unentwegter Leichtathleten, die von Wettbewerb zu Wettbewerb sich hetzen lassen. Sie kämpfen mit aller Hingabe für ihren Sport. Und wenn dann aus Publikumskreisen Stimmen über die verlangsamte Durchführung der Meisterschaften laut werden, so beweisen diese Meckerer im Grunde doch nur, wie wenig sie eigentlich mit der Leichtathletik verbunden sind. Ein Leichtathlet braucht auch während der Kämpfe Ruhe und Atempausen. Bei schwacher Besetzung der Felder müssen die Atempausen künstlich erzeugt werden. Es trifft also nicht die für die Durchführung der Veranstaltung maßgebende Stelle ein Vorwurf, wenn die Kämpfe sich länger hinziehen als vorgesehen war. Die Leichtathleten waren jedenfalls für die langsamere Durchführung dankbar.

Lediglich einen Vorwurf können wir dem Veranstalter nicht ersparen. Man kann schon als Wettkämpfer verlangen, daß ein ordentlicher Starter, der die Kommandos bis ins Einzelne beherrscht, die Läufer abläßt. Kommandos, wie sie am Sonntag auf der Falkenwiese an der Tagesordnung waren, sind eine Unmöglichkeit. Zum Starter gehört natürlich auch das nötige Rüstzeug. Zwei einwandfrei funktionierende Startpistolen müssen vorhanden sein. Im übrigen empfehlen wir den Vereinen, sich die Starterfrage einmal angelegen sein zu lassen. Beim Training gibt es doch viele Möglichkeiten, einen einwandfreien Starter heranzubilden!

Die Leistungen der Kämpfer litten unter der harten Bahn und der Überbeanspruchung. In dieser Hinsicht muß auch einmal ein Maß gefunden werden. Vom Fachamt muß eine Begrenzung der zu beschickenden Wettbewerbe erfolgen. Von den Leistungen erwähnen wir besonders den Doppelerfolg des schnellen Phönixers Schug in beiden Sprintstrecken mit 11,2 bzw. 24,3 Sekunden. Braune (Lübecker Turnerschaft) konnte sich dreimal in die Meisterliste in den Wurfwettbewerben eintragen. Hümpel (Phönix) stand ihm in den Sprüngen in nichts nach. Auch er konnte sich dreimal den Meistertitel sichern. Die beste Leistung des Tages zeigte der Oldesloer Pöhls im Speerwerfen. Sein weitester Wurf bedeckte 58,55 Meter! Die Kurzstreckenstaffel entschied der Phönix dank des besseren Läufermaterials knapp vor der Turnerschaft-Mannschaft, die sehr gut wechselte, für sich.

Die Wettbewerbe der Junioren und besonders der Frauen waren wesentlich schwächer beschickt als in den Vorjahren. Die Arbeit der Vereine muß mit aller Intensität einsetzen, wenn wir nicht zu einer völligen Verflachung und Versandung unseres schönen Sommerkampfsportes kommen wollen!

Die Ergebnisse der Oldesloer Teilnehmer

 Männer, 800 Meter: 2. Dimpker 2:16,5 Minuten; Speerwurf: 1. Pöhls 58,55 Meter; Junioren, 100 Meter: 1. Hormann 12,0 Sekunden, 3. Behre 12,1 Sekunden; 800 Meter: 2. Behre 2:14,1 Minuten; Weitsprung: 1. Hormann 5,93 Meter; Hochsprung: 1. Hormann 1,60 Meter, 2. Purnhagen 1,50 Meter; Kugelstoßen: 1. Purnhagen 10,85 Meter.

LÜBECKER GENERAL-ANZEIGER vom 16.6.1936

 

Montag, 15. Juni 1936

Fachamt Leichtathletik

Glänzende Erfolge des OSV in Lübeck

Am gestrigen Sonntag wurden in Lübeck auf der Falkenwiese die diesjährigen Kreis- und Bahnmeisterschaften des Kreises Lübeck durchgeführt. Eine recht stattliche Anzahl von Leichtathleten marschierte gegen 3 Uhr in straffer Ordnung auf den Platz. Nach einigen Begrüßungsworten durch den Leiter des Festes wurden die Reichs- und die neue Reichsbundfahne gehißt und die Kämpfe nahmen ihren Anfang. Leider mußte wieder einmal festgestellt werden, daß das Interesse des Lübecker Publikums für den Sport sehr zu wünschen übrig läßt, denn es waren im Verhältnis zu Lübecks Größe nur sehr wenige Zuschauer erschienen.

Als Auftakt sollten die 100-Meter-Vorläufe beginnen, doch gestaltete sich der Anfang dieses Wettbewerbs schon sehr dramatisch. Die ersten Läufer mußten wegen Versagens des Starters bzw. dessen „Kanone“ sage und schreibe achtmal zurückgerufen werden. Erst nachdem Herr Ohrt dieses Amt übernommen hatte, glückte der neunte Start. Die 100-Meter-Entscheidung wurde von Schug (LBV Phönix) in 11,2 Sekunden überlegen gewonnen. Dimpker (OSV) hatte sich bis zum Endlauf durchgekämpft und konnte zusammen mit Glüsing (LBV Phönix) den vierten Platz belegen.

Im 800-Meter-Lauf, bei dem die Herren und Junioren zusammenliefen, belegte Dimpker bei den Herren den zweiten Platz, während Behre (OSV) bei den Junioren ebenfalls den zweiten Platz erkämpfen konnte. Zeit: 2:14,1 Minuten.

Im Speerwerfen überragte erwartungsgemäß unser OSVer Pöhls alle Konkurrenten um 10 bis 20 Meter. Pöhls befand sich in einer ausgezeichneten Form und belegte mit einem schönen Wurf von 58,55 Metern den ersten Platz. Auch sämtliche anderen Würfe lagen in der Nähe der 60-Meter-Grenze.

Bei den Junioren errangen unsere blau-weißen Jungens ausgezeichnete Erfolge. Purnhagen belegte im Kugelstoßen mit 10,85 Metern den ersten Platz. Im 100-Meter-Lauf siegte ebenfalls ein Oldesloer und zwar G????? Hormann in 12,0 Sekunden. Behre wurde hier Dritter in 12,2 Sekunden.

Leider enttäuschte uns Hormann im Weitsprung etwas. Wir waren sonst nur Sprünge über sechs Meter gewöhnt und gestern war sein bester Sprung nur 5,93 Meter. Trotzdem blieb er mit dieser Leistung noch weitaus der Beste. – Bei den Männern belegte Hümpel (LBV Phönix) mit 6,41 Metern (übergetreten?) den ersten Platz und da auch diese Sprünge bei den Männern nur ganz knapp über sechs Meter lagen, so muß man den Grund dieser schlechten Weitsprungergebnisse wohl in der schlechten Weitsprunganlage suchen. Zum Abschluß konnte Hormann im Hochsprung mit 1,60 Meter den ersten Platz bei den Junioren belegen. Purnhagen wurde Zweiter mit 1,55 Meter. Nach etwa zweieinhalbstündiger Verspätung wurden diese Kämpfe gegen 7 Uhr beendet.

Rückblickend auf die vorstehenden Ergebnisse muß festgestellt werden, daß der Oldesloer Sportverein sehr gut abgeschnitten hat und stolz auf seine kleine aber eiserne Leichtathletikgarde sein kann.

OLDESLOER LANDBOTE vom 15.6.1936

 

Dienstag, 16. Juni 1936

Fachamt 1: Sommerspiel

Faustballausscheidungsspiele auf dem Bürgerpark

Heute abend 19.30 Uhr steigen die letzten beiden Spiele der ersten Frauen-Faustballmannschaften des OSV und des MTV von 1862. Da der MTV die beiden ersten Spiele bereits gewonnen hat, genügt nur noch ein Unentschieden, um die Teilnahmeberechtigung an den Kreismeisterschaften in Lübeck am 5. Juli zu erlangen. Immerhin hat auch der OSV noch Gelegenheit, durch ein besseres Punktverhältnis an die Spitze zu kommen.

OLDESLOER LANDBOTE vom 16.6.1936

 

Dienstag, 16. Juni 1936

Fachamt 1: Sommerspiel

Faustballwettspiele auf dem Bürgerpark

Die erste Frauenmannschaft des OSV errang mit zwei überraschenden Siegen über den MTV die Faustball-Unterkreismeisterschaft. Die Gesamtergebnisse vom 12. und 16. Juni lauteten: 1. MTV gegen OSV 51:49, 2. MTV gegen OSV 50:49, 3. OSV gegen MTV 44:42, 4. OSV gegen MTV 42:32.

Am Mittwoch abend fällt die Entscheidung darüber, welche der Männermannschaften an den Kreismeisterschaften in Lübeck teilnehmen darf. Spielbeginn 19.30 Uhr.

Zu gleicher Zeit spielen OSV Jugend II gegen MTV Jugend.

OLDESLOER LANDBOTE vom 17.6.1936

 

Mittwoch, 17. Juni 1936

Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt Fußball

Zum Spiel Polizei Lübeck gegen OSV-Liga

Um allen Irrtümern vorzubeugen, sei nochmals darauf hingewiesen, daß das Spiel gegen den Gauligavertreter Polizei Lübeck nicht am Sonntagnachmittag, sondern Sonnabend, abends 7.30 Uhr, auf dem Exer stattfindet.

Der ganze Bürgerpark wird an diesem Abend abgesperrt. Als Eintrittspreise werden erhoben für Erwachsene 0,55 Mark und für Erwerbslose (nur mit Ausweis!) und Kinder 0,25 Mark einschließlich Sportgroschen.

Alle Anzeichen sprechen schon dafür, daß Oldesloe am kommenden Sonnabend einen Fußball-Großkampf erleben wird, wie wohl kaum zuvor. Polizei befindet sich, wie das letzte Spiel am vorangegangenen Sonntag gegen Holstein Kiel beweist (Polizei schlug Holstein in der Schlußrunde um den Vereinspokal mit 2:1) zur Zeit in Hochform. Aber auch der OSV wird seine stärkste Mannschaft zur Stelle haben. Wie wir hören, wird der seit längerer Zeit zwangsläufig wegen eines Knieleidens pausierende Willy Schlüter wieder mitspielen. Die Mannschaft selbst wird erste heute abend aufgrund des Trainings auf dem Exer aufgestellt.

Im übrigen teilen wir noch mit, daß der Rasen noch einmal schön gemäht und frisiert wird, um alle Vorbedingungen für ein schönes Spiel zu geben.

OLDESLOER LANDBOTE vom 17.6.1936

 

Mittwoch, 17. Juni 1936

Fachamt 1: Sommerspiele

Faustballwettkämpfe auf dem Bürgerpark

Die beiden Spiele konnten ebenfalls vom OSV gewonnen werden. Die Ergebnisse lauteten: 1. OSV gegen MTV 44:28 (24:13), 2. OSV gegen MTV 41:31 (19:21!).

Die Spiele OSV Jugend II gegen MTV Jugend finden erst am Donnerstag abend um 19.30 Uhr statt.

OLDESLOER LANDBOTE vom 18.6.1936

 

Donnerstag, 18. Juni 1936

Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt Fußball

Die OSV-Liga aufgestellt

Aufgrund des gestrigen Trainings wurde gestern abend die Mannschaft aufgestellt, die am Sonnabend gegen Polizei Lübeck antreten soll. Folgende elf Spieler werden die blau-weißen Farben vertreten: Purnhagen; Kock, Wolherr; Krohn, Schweim, Grote; Karlhuber, Düllmann, Stäcker, Schlüter, Lehrmann.

Dies ist zur Zeit unsere stärkste Vertretung und wir alle sind gespannt, wie sich diese Bezirksligavertretung gegen die Gauliga behaupten kann. Jeder der vorstehend genannten Spieler besitzt jedoch unser vollstes Vertrauen und wir wissen, daß die Elf wie ein Mann zusammensteht, wenn es gegen einen „großen“ Gegner geht. Besonders die Hintermannschaft wird einen schweren Stand mit dem schußgewaltigen und gefährlichen Polizisten Buthmann haben. Aber unsere drei Hinterleute stehen ja nicht zum ersten Male gegen diesen Mann, sie kennen ihn noch aus den Spielen um die Bezirksmeisterschaft und um den Aufstieg in die Gauliga. Jedenfalls wird sich Sonnabend auf dem Exer ein gewaltiger Fußball-Großkampf abspielen, und wir alle sind auf den Ausgang dieses Kampfes gespannt.

Wie wir soeben erfahren, wird vor dem Ligaspiel am Sonnabend ein Trainingsspiel unserer Knabenmannschaft Blau gegen Weiß stattfinden. Wir werden also unsere zukünftigen Ligaspieler zu sehen bekommen. Unter anderen werden „Kobold“, „Szepan“ usw. dabei sein.

OLDESLOER LANDBOTE vom 18.6.1936

 

Donnerstag, 18. Juni 1936

Fachamt 1: Sommerspiele

Unterkreismeisterschaften im Faustball

Ergebnisse: 1. OSV Jugend II gegen MTV Jugend 38:37, 2. OSV Jugend II gegen MTV Jugend 35:31.

Morgen abend fällt die Entscheidung zwischen der ersten und zweiten Jugendmannschaft des OSV, wer Unterkreismeister wird. Spielbeginn 19.30 Uhr.

OLDESLOER LANDBOTE vom 19.6.1936

 

Freitag, 19. Juni 1936

Fachamt Fußball

Zum morgigen Spiel Polizei Lübeck gegen OSV

Wie wir schon mitteilten, konnte Polizei Lübeck am letzten Sonntag im Spiel um den Tschammer und Osten-Pokal vor einem fanatischen Publikum Holstein Kiel mit 2:1 schlagen und somit aus dem Wettbewerb um den Pokal ausschalten. Die Gauliga-Mannschaft der Sportvereinigung Polizei gehört also heute zu den 32 Mannschaften des Reiches, die noch um den Tschammer und Osten-Pokal kämpfen.

Die Lübecker Polizei wird morgen abend in folgender Aufstellung gegen den OSV antreten: Schmolt; Bannow, Wöbke; Haacks, Clasen, Thron; Steffens, Röltgen, Holm, Buthmann, Schröder.

Diese Mannschaft ist die zur Zeit stärkste Vertretung der Lübecker Polizisten. Viele bekannte Namen sind darunter und viele sind uns noch von früher her bekannt. Unsere blau-weißen Jungens werden sich also morgen zusammenreißen müssen und werden ihr ganzes Können zeigen müssen, um gegen diese sieggewohnten Spieler bestehen zu können. Aber es ist nun mal so bei unseren Jungens, daß sie gegen einen großen Gegner zu einer großen Form auflaufen. Wir brauchen nur an die dramatischen und schönen Kämpfe unserer Liga gegen Phönix Lübeck, Schwerin 03, Victoria Hamburg usw. zu denken und wir können zuversichtlich in den morgigen Kampf gehen. …

Oldesloer, wenn Ihr ein schönes Fußballspiel sehen wollt, kommt morgen in Massen zum Exer und unterstützt unsere Mannschaft durch sportmäßiges Anfeuern!

OLDESLOER LANDBOTE vom 19.6.1936

 

Freitag, 19. Juni 1936

Fachamt 1: Sommerspiele

OSV erste Jugend erringt die Unterkreismeisterschaft

Der Abend brachte der ersten Mannschaft der OSV-Jugend zwei weitere Siege und damit auch die Unterkreismeisterschaft im Faustball in ihrer Klasse. Nachstehend die Ergebnisse: 1. OSV Jugend I gegen OSV Jugend II 29:23, 2. OSV Jugend I gegen OSV Jugend II 32:31.

OLDESLOER LANDBOTE vom 20.6.1936

 

Sonnabend, 20. Juni 1936

Reichsbund für Leibesübungen, Fachamt Fußball

Heute abend: OSV gegen Polizei

Heute abend um 7 ½ Uhr ist der Zeitpunkt gekommen, wo unser lieber Exer endlich mal wieder einen Fußball-Großkampf wie in alten Zeiten erleben wird. der OSV hat heute die Bezirksliga gegen eine ausgezeichnete Mannschaft der Gauliga zu vertreten.

Polizei Lübeck ist uns von früher her noch sehr gut bekannt; das letzte Spiel vor etwa zwei Jahren (wann genau?????) wurde vom OSV in Lübeck hoch verloren. Der Spielstärke nach zu rechnen, könnte ja nur ein Sieg der Polizei in Frage kommen. Aber der OSV wird alles daransetzen, um gegen seinen großen Gegner zu bestehen. Die Hiesigen haben nichts zu verlieren, können aber alles gewinnen, und das ist bestimmt ein wesentlicher Vorteil. …

Es sei nochmals darauf hingewiesen, daß der ganze Bürgerpark rechtzeitig abgesperrt wird. Die Eintrittspreise sind vom Gau vorgeschrieben und betragen für Erwachsene 55 Pfennig und für Kinder und Jugendliche sowie Erwerbslose 25 Pfennig. Die Erwerbslosen haben sich an der Kasse als solche auszuweisen. Ferner sind heute direkt am Platze für etwa hundert Personen Sitzplätze geschaffen worden. Hierfür soll ein Zuschlag von 10 Pfennig pro Platz erhoben werden und können diese Platzkarten schon an den beiden Hauptkassen (Schützenstraße und Marktplatz) gelöst werden.

Ferner sei nochmals darauf hingewiesen, daß vor dem Ligaspiel, um 6 ½ Uhr, unsere kleinsten Nachwuchsspieler ein Trainingsspiel „Blau“ gegen „Weiß“ durchführen. Es gibt also heute abend nur eine Parole: Auf zum Exer!

OLDESLOER LANDBOTE vom 20.6.1936

 

Sonnabend, 20. Juni 1936

Am Sonntag Handball auf dem Bürgerpark

Im Rahmen des Jugendfestes wird der hiesige MTV mit einer kombinierten Handballmannschaft gegen die Hitlerjugend spielen. Das Spiel beginnt um 17 Uhr und dürfte recht spannende Augenblicke bringen. Die Turner werden voraussichtlich in folgender Aufstellung antreten: Wolff; Schmüser, Kastorf; Schröder, KH Hormann, Smidt; Schnoor, Peper, Theodor Hormann, Hannover, Schöttler.

OLDESLOER LANDBOTE vom 20.6.1936

 

Sonnabend, 20. Juni 1936

Oldesloer SV – Polizei Lübeck 0:5 (0:2)

(Gesellschaftsspiel)

Die von dem OSV verpflichteten Lübecker Polizisten machten ihrem in der Vorhersage guten Ruf alle Ehre. Das Resultat von 5:0 spricht von einer einwandfreien Überlegenheit der Gäste, doch hätte der OSV das Ergebnis günstiger gestalten können, aber durch die geradezu phantastischen Leistungen ihres Torwächters, der neben seinem Können auch noch mit Fortuna im Bunde war, blieb dem OSV selbst das redlich verdiente Ehrentor versagt. Die OSVer taten ihr Bestes und die Lübecker gerieten ebenso in Schweiß wie die tapfer kämpfenden Oldesloer. Die Gäste boten eine gute Gesamtleistung, wie sie hier lange nicht zu sehen war, vor allem stark die gute körperliche Verfassung hervor. Die Gauliga-Zugehörigkeit hat die Mannschaft ein gutes Stück vorwärts gebracht.

Mit diesem Spiel hat der OSV die Spielzeit 1935/36 beendet. In der Tabelle wurde der vierte Platz erkämpft und an den örtlichen Verhältnissen der Vereine gemessen, kann Oldesloe mit der Liga zufrieden sein. Vieles fehlt der Mannschaft noch, um gegen größere Gegner zu bestehen, und hoffentlich hat sie von diesem Spiel etwas gelernt. Ohne Fleiß kein Preis, und so wird jetzt eifrig trainiert, um für die neue Saison gerüstet zu sein.

Oldesloer SV (Ankündigung): Purnhagen – Kock, Wolherr – Krohn, Schweim, Grote – Karlhuber, Düllmann, Stäcker, Schlüter, Lehrmann.

Polizei Lübeck (Ankündigung): Schmolt – Bannow, Wöbke – Haacks, Clasen, Thron – Steffens, Röltgen, Holm, Buthmann, Schröder.

OLDESLOER LANDBOTE vom 22.6.1936

 

Sonntag, 21. Juni 1936

Deutsches Jugendfest 1936

Das deutsche Jugendfest 1936 hat sein Ende gefunden. Schon lange trainierten Schüler und Schülerinnen sowie HJ, BdM, Jungvolk und Jungmädel für ihr Jugendfest, um eine gute Leistung für sich und ihre Mannschaft zu erzielen.

Wie immer, wenn die Jugend auf dem Plan ist, ist auch Petrus ein guter, anständiger Kamerad und läßt seine Sonne besonders heiß erstrahlen.

Wenn sich selbst Petrus zu uns bekannte, so mußte man doch leider wieder feststellen, daß die Oldesloer Bevölkerung zum größten Teil nicht einmal so viel zum Gelingen des Festes beitrug, ihre Fahnen der Jugend Adolf Hitlers zum Gruß zu zeigen! Auch das Interesse an den Wettkämpfen und Vorführungen ließ mehr als zu wünschen übrig. Wir wollen gern die Entschuldigung, daß es zu warm gewesen sei, hinnehmen, stellen aber fest, daß man, wenn man der Jugend ein Vorbild sein soll und will, doch mindestens erst einmal den Begriff Volksgemeinschaft nach außen hin einen Stempel aufdrücken muß, um somit der sichtbaren Kameradschaft zwischen Alt und Jung Ausdruck zu geben.

Wir nehmen ja stark an, daß die größte Zahl der Bevölkerung die großen Artikel in der Zeitung über das deutsche Jugendfest übersehen hat und wollen dies entschuldigen. Denen aber, die sich mit uns verbunden fühlten, sprechen wir unseren Dank aus. Unser Dank gilt den Lehrern und Lehrerinnen sowie den Mitgliedern des Turnvereins für ihre Hilfe.

Dem Roten Kreuz sei an dieser Stelle für seine stete Hilfsbereitschaft herzlichst gedankt, und zuletzt danken wir noch Herrn Oberturnlehrer Ohrt für die technische Vorbereitung des Festes, so daß wir unsere Wettkämpfe schnell und sicher abwickeln konnten.

Die Wettkämpfe nahmen am Sonnabend und Sonntag einen guten Verlauf. Es konnte ein Teil sehr guter Leistungen trotz der drückenden Hitze, die die Jungens und Mädels über sich ergehen lassen mußten, erreicht werden. Die Vormittage des Sonnabends und des Sonntags waren ausgefüllt mit den Wettkämpfen, während der Sonntagnachmittag im Zeichen des Spiels stand.

Die HJ lief am Nachmittag eine 4 mal 100-Meter-, eine 3 mal 200-Meter- und eine 3 mal 1000-Meter-Staffel. Die Pimpfe zeigten Reiterwettkämpfe, Zeltbahnprellen, Medizinballstaffeln, Kampfballspiele, Tauziehen, Hindernislaufen usw.

Der BdM und die Jungmädel sangen und spielten und trugen Kampfballspiele aus. Den Abschluß der sportlichen Veranstaltungen gab ein Handballspiel von MTV-Herrenmannschaft und HJ, woraus die HJ-Mannschaft mit einem 5:4-Sieg hervorging.

Den Abschluß des Jugendfestes überhaupt bildete, wie im ganzen deutschen Vaterlande, eine kurze, schlichte und eindrucksvolle Sonnenwendfeier der HJ und ihrer Gliederungen unter Beteiligung der Partei, ihrer Formationen und angeschlossenen Verbände.

Nach der Verkündung der aus den Wettkämpfen hervorgegangenen Sieger, die 180 Punkte und mehr erreichten und daher die von der Reichsregierung herausgegebene Siegernadel erhielten, hielt der Kreisschulleiter der NSDAP, Pg. Brandes, die Feuerrede, bei der er besonders auf die alte Sitte unserer Altvorderen zurückkam, die nun von der Jugend wieder neu gefeiert werde. Die Feier wurde umrahmt von einigen Liedern und Vorträgen und schloß mit dem gesungenen Bekenntnis: Heilig Vaterland in Gefahren, Deine Söhne sich um Dich scharen, von Gefahr umringt, heilig Vaterland, alle stehen wir, Hand in Hand.

  • Einzelsieger der HJ: Hans-Karl Schrader 206 Punkte, Hans Ulrich 202, Hans Jürß 185, Helmut Ibelshäuser 180, Heinz Peemöller 187, Günter Pump 256, Willy Reher 195, Barkmann 194, Hans Homann 216, Heinz Dietrichsen 231, Bruno Feddern 188, Hans Wagner 195, Gerhard Hasselbusch 226, Bernd Hamann 187, Heinrich Klueß 261, Erich Jensen 182, Hans Karth 255, Karl-Heinz Struck 190, Gerhard Hormann 292, Hans Berliner 186, Willy Sartorius 208, Hubert Seidensticker 181, Walter Reis 182, Willy Möller 197, Gerhard Busch 209, Herbert Rodeck 199, Rudolf Schümann 198, Helmut Feddern 264, Hans Riecken 211, Johannes Wulf 198, Hermann Klueß 207, Adolf Ketelhohn 217, Erich Hafemann 185, Siegfried Peemöller 180, Hans Wolgast 201, Karl Pitzer 182, Klaus Toosbuy 195, Kurt Dubslaff 196, Wolfgang Spies 203, Herbert Dorn 218, Kurt Petersen 221, Karl-Heinz Schmidt 195, Ernst-August Behre 269, Bruno Paasch 189, Augustin 219.
  • Einzelsieger des DJ: Franz-Wilhelm Chrosch 190 Punkte, Werner Feddern 212, Hermann Wulf 190, Helmut Stockhusen 274, Egon Jack 197, Heinz Blunck 188, Hans-Hermann Winkler 194, Fritz Wetterström 240, Horst Witt 236, Karl-Heinz Meier 205, Werner Buls 196, Ehlers 228, Hans-Adolf Brunk 188, Heinz Dwenger 229, Berthold Bendixen 191, Erwin Vogler 184, Drews 222, Maaß 197, Meier 203, Hans-Adolf Westphal 181, Walter Rieken 182, Manfred Timm 220, Ernst Wittmack 217, Günter Claußen 216, Kurt Juntz 193, Alfred Rißmann 187, Werner Eggers 229, Georg Knuth 207, Herbert Schüthe 204, Günther Marquardt 241, Behrens 201, Georg Bensemann 227, Karl-Heinz Witt 181, Heinz Burmeister 188, Hermann Kirchhoff 186, Helmut Lange 196, Oskar Rickert, Klimant 189, Ernst Kindt 194, Ernst Helms 214, Heinrich Helms 197, Bernhard Woldt 192, Ellerbrock 207, Fritz Gerken 203, Hans-Joachim Schümann 199, Helmut Ehlers 217, Wilfried Timm 220, Theodor Wieck 180, Wolf Karth 219, Hans Hammer 197, Karl-Otto Schüthe 221, Gustav Güllmeister 195, Karl-Hermann Schrader 192, Werner Rosch 191, Jürgen Koch 185, Seifert 207, Rudolf Grimm 194, Jürgen Rohwer 187, Helmut Seidler 193, Uwe Weihmann 187, Gustav Braker 215, Alfred Krüger 196, Hans Riecken 226, Otto Vogler 224, Herbert Laska 245, Kurt Feddern 200, Karl Tjarks 182, Ewald Blinckmann 183, Karl Stürzebecher 199, Hans Lübke 205, Walter Thielenhaus 189, Karl Poggensee 197, Max Feldsien 193, Fritz Brembach 200, Horst Schäfer 219, Franz Bend 194, Willy Störser 180, Harald Langmaak 227, Rudolf Harm 190, Herbert Marquardt 180, Christian Neben 185, Theodor Prews 185, Konrad Paasch 191, Herbert Paulsen 207, Georg Lutz 206, Hans Schwarz 244, Egon Lehrmann 196, Wilhelm Kohrt 196, Wilhelm Drygas 191, Stephan Wozniak 223, Heinrich Jansen 181, Heinrich Rudzinsiki 206, Herbert Krings 212.
  • Einzelsieger des BdM: Hanna Schrader 260 Punkte, Anneliese Legler 247, Hildegard Nielsen 245, Christa Paustian 229, Käthe Boine 227, Inge Chrosch 221, Magdalene Weich 219, Margot Pöpperling 217, Elisabeth Eggers 211, Gertrud Brandt 211, Elsbeth Hovorka 210, Erika Harms 208, Bertha Möller 207, Gerda Westphal 205, Anne Toosbuy 203, Liselotte Molinski 203, Gisela Hoffmann 202, Anneliese Christ 201, Martha Stephan 195, Maren Sieh 192, Hilde Hoff 192, Hildegard Zander 190, Erna Bohn 190, Gertrud Bertram 190, Ursel Rohwer 189, Lenchen Bornhöft 188, Erika Harting 186, Edith Küper 185, Ursula Senff 183, Agnes Bahr 183, Luise Hoff 180.

OLDESLOER LANDBOTE vom 24.6.1936

 

Sonnabend, 27. Juni 1936

Willkommen! Erstes Kreisfest des DRfL in Ahrensbök

Wenn heute Turner und Turnerinnen mit Lastwagen und auf Rädern in der herrlichen Stadt Ahrensbök eintreffen, dann grüßen von allen Dächern und von allen Giebeln die Fahnen unseres neuen Deutschland. Turnfeste sind Volksfeste und so sind Turner und Bevölkerung in diesen Tagen zu einer unzertrennlichen Einheit verschmolzen. In allen Gesprächen schwingt der Gedanke an das heute beginnende Kreisfest des Reichsbundes. Besonders die Jugend steht ganz unter dem Eindruck der kommenden Ereignisse. Viele Familien haben es sich nicht nehmen lassen, einen Turner oder eine Turnerin aufzunehmen. Ahrensbök hat seine Tore geöffnet, um alle Wettkämpfer und Teilnehmer zu empfangen. Seid gegrüßt, Ihr Turner und Sportler des Kreises Lübeck-Lauenburg.

Das Kreisfest des Reichsbundes für Leibesübungen, das erste in seiner neuen Form, hat eine Tradition. Es ist ja nichts anderes, als die Fortsetzung der früheren Kreisturnfeste der Deutschen Turnerschaft, wenn auch unter anderem Namen. Das heutige Kreisfest wäre in der Reihenfolge das 41. Kreisturnfest. Bekanntlich wird ja in jedem Jahr ein solches Kreisfest gefeiert, außer in den Jahren, wo ein Gaufest durchgeführt wird. Das letzte Kreisturnfest war also – im vergangen Jahr war ja das Gaufest in Lübeck – vor zwei Jahren und zwar in dem herrlichen Mölln.

Es wird schwer sein, jenes so wunderbar verlaufene Fest noch zu überbieten. Mit nicht weniger als 2000 Festteilnehmern und fast 500 Wettkämpfern stellte es damals einen Höhepunkt dar. Aber nicht nur die Beteiligung war äußerst günstig, sondern vor allem die Wettkämpfe selbst und der dazu gehörige festliche Rahmen.

Beim Ahrensböker Kreisfest gibt es nur Mehrkämpfe. Der Zwölfkampf der Männer setzt sich aus Reck, Barren, Pferd seit, Pferd lang, Kürfreiübung, 100-Meter-Lauf, Weitsprung und Kugelstoßen zusammen und zwar werden am Reck drei Übungen und am Barren sowie Pferd je zwei Übungen geturnt. Der Siebenkampf der Turnerinnen hat folgendes Aussehen: 75 Meter, Weitsprung, Kugelstoßen, Pflichtfreiübung Reck, Pferd mit Pauschen und Barren. Daneben gibt es noch einen Fünfkampf mit Barren, Pferd, Reck (zweimal) und Freiübungen. Die Jugend hat einen Siebenkampf. Außerdem werden noch volkstümliche Mehrkämpfe ausgetragen. …

LÜBECKER GENERAL-ANZEIGER vom 27.6.1936

 

Sonnabend, 27. Juni 1936

Fußball auf dem Bürgerpark

Die erste Jugendmannschaft des OSV spielt hier auf dem Bürgerpark gegen die spielstarke Jugendmannschaft von Paloma Hamburg. Das Spiel beginnt am Sonntag um 2.30 Uhr.

Am Sonntag fährt die zweite Herrenmannschaft des OSV nach Wakendorf, um dort ein Gesellschaftsspiel auszutragen. Treffpunkt um 1 Uhr an der Bahn.

OLDESLOER LANDBOTE vom 27.6.1936

 

Sonntag, 28. Juni 1936

Pöhls Norddeutscher Meister im Speerwurf

Eine erfreuliche Kunde brachte uns der Rundfunk, als er verkündete, daß bei den Gaumeisterschaften der Leichtathleten in Hamburg unser OSVer Pöhls im Speerwerfen die Norddeutsche Meisterschaft errungen hat. Aber noch mehr erfreute es uns, daß es Pöhls zum ersten Male in seinem Leben gelungen war, die heiß umkämpfte 60-Meter-Grenze zu überschreiten, denn sein Rekordwurf war 60,15 Meter.

Schon bei den Vorkämpfen am Vormittag im Hammer Park lag sein bester Wurf auf 58,64 Meter und war er Bester. Doch trennten ihn nur einige Zentimeter von den nächsten Konkurrenten Behnke (Eimsbüttel) und Arriens (Kiel). Mit Spannung wurde die Entscheidung am Nachmittag erwartet. Pöhls erster Wurf lag knapp über 58 Meter, sein zweiter Wurf war schon etwas besser, er lag über 59 Meter. Dann kam der letzte Wurf von Pöhls, der zugleich seine persönliche Bestleitung wurde, mit 60,15 Meter.

Pöhls ist somit zum ersten Male Norddeutscher Meister geworden und hat nach längerer Zeit endlich einmal wieder einen solchen Titel nach Oldesloe gebracht. Er hat sich durch diesen Sieg die Berechtigung erkämpft, an den Deutschen Meisterschaften am 11. und 12. Juli 1936 in Berlin im neuen Olympia-Stadion teilzunehmen.

Wir gratulieren und wünschen ihm ein weiteres gutes Abschneiden.

OLDESLOER LANDBOTE vom 29.6.1936

 

Sonntag, 28. Juni 1936

Ahrensbök im Zeichen des Kreisturnfestes

Turnfeste sind Wettkämpfe und Feierstunden zugleich. Nicht nur auf den Sieg auf dem Sportplatz kommt es an, sondern auf die Einsatzbereitschaft jedes Einzelnen für das Gelingen des Festes. Darum haben alle Feste der Turnvereine eine solche Anziehungskraft, weil sie jedem Einzelnen, der sich einzuordnen gewillt ist, etwas Mitreißendes und Ideelles zu geben vermögen.

Diesen Geist der Deutschen Turnfeste hat die Stadt Ahrensbök zur Genüge gespürt. Schon am Sonnabendnachmittag, als die Turnerinnen und Turner in dem Feststädtchen eintrafen, nahm jene Begeisterung ihren Anfang. Die gesamte Bevölkerung nahm herzlichen Anteil an dem Geschehen des Festes, fühlte sich zugleich beglückt, in ihren Mauern einen 75jährigen Turnverein zu haben. Das kam in der Aufnahme der auswärtigen Turner besonders zum Ausdruck. Immer wieder mußte man feststellen, daß die Vorbereitungen bis ins Einzelne getroffen waren, um auch den Verwöhntesten zufrieden zu stellen. Straßen und Häuser waren geschmückt, Girlanden hingen über den Straßen. Die Fahnen des Dritten Reiches gaben dem Stadtbild das eigentlich festliche Gepräge. …

Zu einem Höhepunkt wurde der Festabend im „Hotel Germania“. In Vertretung für den erkrankten Kreisfachamtsleiter Heinz Holst eröffnete Oberturnwart Max Kill????? das Ahrensböker Kreisturnfest. Er stellte heraus, daß die Deutsche Turnerschaft schon vor 50 Jahren solche Feste gefeiert habe und daß die Turnvereine solche Feste auch in Zukunft feiern würden. Die Gegenüberstellung von Deutscher Turnerschaft und Reichsbund gäbe es heute nicht mehr. Für die Turner komme es nur darauf an, in demselben Sinne weiterzuarbeiten, wie vorher in der Deutschen Turnerschaft. Dann seien wir „Treu unserem Volke“. …

Der Sonntag begann mit einer schön gelungenen Morgenfeier auf dem Wettkampfplatz. Um 8 Uhr wurden sämtliche Flaggen im Ort aufgezogen. Der Morgen war ganz mit den Mehrkämpfen der Turnerinnen, Turner und Jugendlichen ausgefüllt. Der schön gelegene Platz bot den zahlreichen Zuschauern ein buntes Bild. 40 Riegen waren auf dem Platz bei ihren Geräten im Kampf. Eine Lautsprecheranlage sorgte für den reibungslosen Verlauf der Wettkämpfe, aber auch für die Unterhaltung der Gäste und Zuschauer. …

Die Mehrkämpfe endeten in den meisten Fällen mit den Siegen der Favoriten. Im Zwölfkampf wurde erstmalig der MTVer Schöning erster Sieger mit der stattlichen Punktzahl von 188 vor Schäper (Gut Heil), 180 Punkte. Schöning war vor allem in den volkstümlichen Übungen seinem Gegner stark überlegen, während in den Geräteübungen Schäper mehr Punkte erzielen konnte. …

LÜBECKER GENERAL-ANZEIGER vom 30.6.1936

 

Sonntag, 28. Juni 1936

Wakendorf – Oldesloer SV II 0:11

Zwei erfolgreiche OSV-Mannschaften. Die zweite Herrenmannschaft des OSV spielte in Wakendorf und gewann gegen die dortige erste Mannschaft ein Gesellschaftsspiel mit 11:0 Toren.

Die erste Jugendmannschaft schlug hier auf dem Bürgerpark die gleiche Mannschaft von Paloma Hamburg mit 5:1 Toren.

OLDESLOER LANDBOTE vom 29.6.1936

Joomla templates by a4joomla

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.